Ziele des Rother Inklusionsnetzwerkes e.V.

Wir sind ein Zusammenschluss von Selbsthilfegruppen, Behinderteneinrichtungen, Institutionen und Privatpersonen aus dem Landkreis Roth.

Unser Ziel ist es, an der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Landkreis Roth mitzuarbeiten.

Durch unsere Website wollen wir:

  • positive und negative Inklusionsbeispiele im Landkreis Roth aufzeigen. Gerne können Sie uns Beispiele aus Ihrem Umfeld zukommen lassen (E-Mail an Rother Inklusionsnetzwerk).
  • Tipps und Hinweise zu barrierefreien Zugänge im Landkreis Roth geben
  • auf Veranstaltungen zum Thema Inklusion im Landkreis Roth hinweisen
  • um Unterstützung werben

Vorstandschaft


Dr. Paul Rösch, Vorsitzender des Rother Inklusionsnetzwerkes

Vorsitzender Dr. Paul Rösch

Telefon: (0 9171) 89 90 76

E-Mail: info@rhink.de


Klaudia Tauber, Stellvertretende Vorsitzende des Rother Inklusionsnetzwerkes

Stellvertreterin Klaudia Tauber

Telefon: (0 9171) 607 19

E-Mail: stv_vorsitz@rhink.de


Thea Krach, Kassiererin des Rother Inklusionsnetzwerkes

Kassiererin Thea Krach

Telefon: (0 9172) 22 44

E-Mail: theakrach@gmx.de


Honorata Martinus ist die Erste Schriftführerin des Rother Inklusionsnetzwerkes

1. Schriftführerin Honorata Martinus

Telefon: (0 9171) 97 54 11

E-Mail: oba@lebenshilfe-schwabach-roth.de


Barbara Bauer, Zweite Schriftführerin des Rother Inklusionsnetzwerkes

2. Schriftführerin Barbara Bauer

Telefon: (0 9174) 97 66 199

E-Mail: barbarabauer@live.de


Utta Altmann, Beisitzerin des Rother Inklusionsnetzwerkes

 

Beisitzerin Utta Altmann

Telefon: (0 9171) 46 99


Andreas Ammon, Beisitzer des Rother Inklusionsnetzwerkes

Beisitzer Andreas Ammon

Telefon: (0 9174) 99 218

E-Mail: ammon.andreas@rummelsberger.net


Werner Manlik, Beisitzer des Rother Inklusionsnetzwerkes

Beisitzer Werner Manlik

Telefon: (0 9171) 20 53

E-Mail: werner.manlik@web.de


Werner Manlik, Beisitzer des Rother Inklusionsnetzwerkes

Beisitzer Karl Schwarz

Telefon: (0 9171) 60 383

E-Mail: karl.belmbrach@web.de


 

zur Vereinssatzung

über unser Mitglieder sind wir u.a. verbunden mit:

Acne Inversa Selbsthilfegruppen

Bayerischer Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB)

Bundesverband Poliomyelitis e.V.

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V.

Deutsche Rheuma-Liga, Arge Schwabach-Roth

DMSG Landesverband Bayern e.V. MS Neuerkrankten-Gruppe Roth

Evangelische Kirchengemeinde Roth

Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe Bayern e.V. Gruppe Roth

Gut Atmen bringt mehr Lebensenergie

Lebenshilfe Schwabach-Roth e.V.

OBA Roth SC der Diakonie Neuendettelsau

Regens Wagner Zell - OBA HIP

RDB Rummelsberger Dienste für Menschen mit Behinderung gemeinnützige GmbH

Rummelsberger Diakonie e.V.

Unterstützung MS Kranker in Büchenbach

Pressespiegel

Barrierefrei durch die Gemeinde Büchenbach
HRV 19.09.2016 - 0,3 MB

Wie lebt man im Quartier
HRV 14.09.2016 - 0,6 MB

Seniorenbeirat begrüßt Entscheidung
HRV 11.08.2016 - 0,6 MB

Museum und Schule barrierefrei
HRV 21.07.2016 - 0,3 MB

Zusammenarbeit "capito"
HRV 22.06.2016 - 0,2 MB

Sport begeistert
HRV 14.06.2016 - 0,8 MB

Selbsthilfebörse in Roth
HRV 14.06.2016 - 0,5 MB

Schritt für Schritt zur Barrierefreiheit
07.06.2016 - 0,2 MB

Ehrenamtspreis für Dr. Paul Rösch
HRV 13.06.2016 - 0,3 MB

Historischer Eisenhammer wird barrierefrei
HRV 11.05.2016 - 0,6 MB

Parkplätze für Behinderte in Hilpoltstein
HRV 13.04.2016 - 0,6 MB

Achtung Barrieren
HRV 01.03.2016 - 0,65 MB

Barrierefrei ins Amt
HRV 01.03.2016 - 0,5 MB

Inklusion - Wendelstein ist ein Vorbild für den Landkreis Roth
HRV 15.01.2016 - 4,5 MB

Behinderte sollen Weg gefahrlos nutzen können - Georgensgmünd
HRV 08.02.2016 - 0,3 MB

Inklusion - Dekanat stellt 159 Gebäude auf den Prüfstand
HRV 16.01.2016 - 0,5 MB

Rother Internetseite - Aktuell und übersichtlich
HRV 17.12.2015 - 0,5 MB

Das Leben soll lebenswerter gestaltet werden.
HRV 07.12.2015 - 1,2 MB

Gemeinsam für einen barrierefreien Landkreis Roth
HRV 21.11.2015 - 1,4 MB

Kunst ohne Worte
HRV 17.11.2015

Ehrung für Dr. Paul Rösch
HRV 15.11.2015

Pferdefreizeit war ein echter Hit
HRV 29.09.2015

Außensprechstunde der Lebenshilfe gut angenommen HRV

Wendelstein: Stolpersteine mit Checkliste finden

FRANKEN-FERNSEHEN: 13.08.2015
Barrierefrei in's Fränkische Seenland – Aussteigen Fehlanzeige

Artikel aus dem Jahresbericht 2014/2015 des Gymnasiums Roth (1,15MB)

HRV-2015-07-30
Im Schloss darf wieder gefeiert werden

HRV-2015-06-25 Gefährliche Barrierefreiheit

HRV-2015-06-24 Bänke, Griffe, Geländer

Berichte aus Wendelstein:
Hindernis auf der Spur - Zwei Beauftrage für Inklusion - Workshop Inklusion - Offene Behindertenarbeit - Barrierefreies Bayern

HRV 2015-06-10 Ein weiter Weg zum freien Weg (1,1 MB)

HRV 2015-06-03 Spende vom Lions Club Roth-Hilpoltstein

HRV 2015-05-11 Krücken als Sportgerät (1,5 MB)

HRV 2015-05-11 Wunsch nach der echten Schule für alle (4,3MB)

Donaukurier 2015-05-04 Weg mit den Barrieren

HRV 2015-05-04 Lotse im Dschungel bürokratischer Anforderung (4,2MB)

HRV 2015-05-01 Auf dem Weg zu mehr Barrierefreiheit (0,5Mb)

HRV 2015-04-27 Benefizkonzert (1,5Mb)

HRV 2015-04-21 Fitness-Training für alle (0,8Mb)

HRV 2015-03-19 Mehr Barrierefreiheit - Röttenbach/Mühlstetten (0,7Mb)

HRV 2015-03-03 Dekanatssynode thematisiert Leben mit Einschränkungen (0,6Mb)

HRV 2015-03-02 Engagiertes Netzwerk gegen Barrieren (0,5Mb)

HRV 2015-02-25 Schritte zu gleichberechtigter Teilhabe

HRV 2015-01-30 Hindernisfahrt durch die Stadt Roth - Barrieren auf Straßen

HRV 2015-01-28 Bericht über Erstellung Logo - RHINK.de

HRV 2014-12-13 Bericht über Gehsteigabsenkung in Georgensgmünd

RHV 2014-11-12 Bericht über Geocaching

Das Rother Inklusionsnetzwerk erfasst Barrieren um diese zu publizieren, es arbeitet an Lösungen zur gleichberechtigten Teilhabe, d.h. alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen um mit ihnen Barrieren abzubauen und Zugänge zu schaffen. Auf dem Bild sieht man die 20 Teilnehmer des runden Tisches.
Mobilität für alle "Bayern Barrierefrei 2023"

von: Daniela Porschert, Markt Wendelstein, Bildungs- und Kulturreferat, RHV-2014-10-17 oder Meier Magazin Seite 42.

Am 14.10. lud die Seniorenbeauftragte des Marktes Wendelstein, Frau Sonja von Kreß zu einem außerordentlichen "Runden Tisch" zum Thema Inklusion in Wendelstein ein.

Zu Gast war Herr Dr. Paul Rösch, Vorsitzender des Inklusionsnetzwerkes Roth e.V. (www.rhink.de), der von seinen Erfahrungen bei der Umsetzung in Roth berichtete. Dr. Rösch erklärte den Wandel von "Soziales und Senioren" zu "Seniorenarbeit, soziale Angelegenheiten und Inklusion".

Das Rother Inklusionsnetzwerk erfasst Barrieren um diese zu publizieren, es arbeitet an Lösungen zur gleichberechtigten Teilhabe, d.h. alle Beteiligten an einen Tisch zu bringen um mit ihnen Barrieren abzubauen und Zugänge zu schaffen.

Die Methoden des RHINK liegen in der Vernetzung mit anderen Städten und Einbindung deren Lösungsmethoden.
Am Beispiel der Stadt Roth, zeigte Dr. Rösch Stärken und Schwachstellen im Straßenverkehr fotografisch auf und wies darauf hin, dass dies auf der Website vom Rother Inklusionsnetzwerk für Wendelstein ebenfalls möglich sei.
Die anwesenden Organisationen, Bürger und Gäste waren gerne bereit, sich in einem Arbeitskreis zu engagieren, um zu einem barrierefreien Wendelstein beizutragen.
Fürs erste bedeutet dies, Wendelstein zu begehen und Geschäftsleute auf inklusive Möglichkeiten anzusprechen.

Sogleich wurde eine kleine Liste erstellt, die sicherlich nur der Anfang sein wird. So fehlt z.B. ein Hinweisschild für Ortsfremde zum Behinderten-WC in der Mühlstraße.
Da mittlerweile viele Geschäfte aus der Altstadt abgewandert sind und wiederum andere sich am östlichen Ortsrand angesammelt haben, wäre auch dort eine Behinderten-Toilette wünschenswert.

Das Ärztehaus in der Mühlstraße hätte die Möglichkeit für Rollstuhlfahrer durch die Tiefgarage in den Aufzug zu gelangen. Auch hier fehlt (noch) ein Hinweisschild.

Zu guter Letzt sprach die Vertreterin des Ortsteils Sperberslohe (BISS) noch eine lange Problematik an: Sperberslohe hat schon deshalb keine abgesenkten Bordsteinkanten, weil es generell keine Möglichkeit gibt, die Straße gefahrlos zu überqueren.


RHV-2014-10-09
Mehr Licht ins Dunkel in der Woche des Sehens

Wir gehören dazu! Das sollen die kleinen Aufkleber mit den drei schwarzen Punkten auf gelbem Grund aussagen, die die Aktiven des Blinden- und Sehbehindertenstammtisches tragen.
"Wir gehören dazu!"
Das sollen die kleinen Aufkleber mit den drei schwarzen Punkten auf gelbem Grund aussagen, die die Aktiven des Blinden- und Sehbehindertenstammtisches tragen.

RHV-2014-09-30
Inklusionsnetzwerk wächst kontinuierlich


RHV-2014-09-13
Einkaufen ohne Hürden (1 MB)
Neue Rampe im Schuhgeschäft Heyder


RHV-2014-09-05
Georgensgmünd:
Weiterhin über Treppen zum Zug


Bericht im Wochenanzeiger "Gemeinsam stark" vom 26.06.2014


Zeitungsbericht vom 5.6.2014 RHV


Roth: In Sachen Rollstuhltauglichkeit gibt es noch viel zu tun

Nur mit Mühe gelingt es an der Münchener Straße, den Rollstuhl auf dem abschüssigen Weg auf Kurs zu halten.Einer Mutter mit Kinderwagen blieb nichts anderes übrig, als Kind samt Karre einige Stufen hoch zu wuchten, damit die Gruppe überhaupt passieren konnte. Mit Barrierefreiheit ist es hier nicht weit her.

Nur mit Mühe gelingt es an der Münchener Straße, den Rollstuhl auf dem abschüssigen Weg auf Kurs zu halten.
Einer Mutter mit Kinderwagen blieb nichts anderes übrig, als Kind samt Karre einige Stufen hoch zu wuchten, damit die Gruppe überhaupt passieren konnte. Mit Barrierefreiheit ist es hier nicht weit her. © Stefanie Graff


Zeitungsbericht vom 3.6.2014 RHV
Selbsthilfebörse in Roth: Barrieren können gemeinsam überwunden werden


Zeitungsbericht vom 26. Mai 2014 RHV - in PDF-Datei (319 KB)
Vorbericht über die 17. Rother Selbsthilfebörse


Zeitungsbericht vom 23. Mai 2014 RHV - in PDF-Datei (458 KB)
Barrieren abschaffen - Vertreter des Rother Inklusionsnetzwerkes im Sozialausschuss


Zeitungsbericht vom 15.4.2014 Schwabach
WEG-Schüler als wichtige Botschafter der Inklusion


Zeitungsbericht vom 30.10.2013 RHV

Wie kommen gehbehinderte Menschen oder Personen mit anderen körperlichen oder geistigen Handicaps zurecht, wenn sie in der Rother Innenstadt unterwegs sind?

Da darf es nicht pressieren: Bürgermeister Ralph Edelhäußer tüftelt eine Strategie aus, um mit dem Rolli in die einzige öffentliche Behinderten-Toilette der Stadt zu kommen.

Da darf es nicht pressieren: Bürgermeister Ralph Edelhäußer tüftelt eine Strategie aus, um mit dem Rolli in die einzige öffentliche Behinderten-Toilette der Stadt zu kommen. © Tschapka


Zeitungsbericht 4.11.2013 RHV

Wenn der tägliche Einkaufsbummel zur Tortur wird


Zeitungsbericht 13.03.2010 RHV

Kinderlähmung und die Spätfolgen